BannerDuzy
AUSTRIAPOL | WEB-FOTOREPORTAGEN
|
|

FROHE WEIHNACHTEN

Camerata Polonia online

Tonkünstler onlineonline
X Szostakowicza

Czym właściwie jest ta X symfonia Dmitrija Szostakowicza, w której jego biograf Solomon Wołkow upatrywał « strasznego oblicza Stalina »? Psychogramem wypędzonego? « Obrazem obłędu »? Rozliczeniem z jednym z najbardziej brutalnych dyktatorów w historii świata? Tematem X symfonii Szostakowicza, wykonanej po raz pierwszy kilka miesięcy po śmierci Józefa Stalina w Leningradzie, jest wyzwolenie ludzkiego ducha i prawo artysty do niezależności. Podobnie jak Szostakowicz, również polski kompozytor Witold Lutosławski poddany był szykanom systemu stalinowskiego.  Swoją pełną temperamentu « Małą suitą » kompozytor wraz z polskim dyrygentem Michałem Nesterowiczem dokonali otwarcia wieczoru, przed wkroczeniem na scenę Aliny Pogostkiny, jednej z najbardziej ówcześnie popularnych, młodych wirtuozek skrzypiec. Pochodząca z Sankt Petersburga gwiazda wykonuje część solową w koncercie skrzypcowym a-moll jej rodaka Aleksandr Głazunowa, który to koncert jest uznawany za jeden z ostatnich przykładów późnego romantyzmu.

Seit Michal Nesterowicz 2008 den europäischen Dirigentenwettbewerb des Cadaqués Orchesters gewann, hat er viele wichtige Klangkörper und Ensembles in Deutschland, Spanien, der Schweiz, Italien, Frankreich, Polen und Großbritannien dirigiert. In seiner vierten Spielzeit als künstlerischer Leiter des Orquesta Sinfónica de Tenerife schließt Nesterowicz in der Saison 15-16 die Arbeit an den symphonischen Zyklen von Brahms, Schumann und Mahler ab und konzentriert sich auf Werke von Schostakowitsch, Mussorgski und Rachmaninow.

In der Spielzeit 15-16 arbeitete Nesterowicz erstmals mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zusammen. Er debütierte im Amsterdamer Concertgebouw mit dem Noord Nederlands Orkest und bei weiteren renommierten Orchestern. Weiters kehrt er zum NDR Sinfonieorchester Hamburg zurück und setzt seine Partnerschaften mit dem Orquestra Simfònica de Barcelona i Nacional de Catalunya - mit dem er auf Frankreich-Tournee geht - und dem Sinfonieorchester Basel fort.

Zuvor feierte er erfolgreiche Debüts mit den Münchner Philharmonikern, dem WDR Sinfonieorchester, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg und dem BBC Symphony Orchestra. Zu weiteren Orchestern, mit denen er bereits aufgetreten ist, gehören das Tonhalle-Orchester Zürich und sowie das Royal Liverpool Philharmonic Orchestra.

Michal Nesterowicz hat bis 1997 an der Karol-Lipinski-Musikakademie Breslau bei Marek Pijarowski studiert. Er gehörte zu den Gewinnern des 6. internationalen Grzegorz Fitelborg Dirigentenwettbewerbs in Katowice. In der Vergangenheit war er künstlerischer Leiter der Baltischen Philharmonie in Danzig und Chefdirigent des Orquesta Sinfónica de Chile.

SCHOSTAKOWITSCH 10
Was ist sie wirklich, diese zehnte Symphonie von Dmitri Schostakowitsch, in der sein Biograf Solomon Wolkow «das schreckliche Gesicht von Stalin» sah: das Psychogramm eines Getriebenen? Ein «Bild des Wahnsinns»? Die Abrechnung mit einem der brutalsten Diktatoren der Geschichte? Schostakowitschs « Zehnte », nur wenige Monate nach Josef Stalins Tod in Leningrad uraufgeführt, thematisiert die Befreiung des menschlichen Geistes und das Recht des Künstlers auf Unabhängigkeit.
Ebenso wie Schostakowitsch litt auch der polnische Komponist Witold Lutosławski unter den Schikanen des stalinistischen Systems. Mit seiner temperamentvollen « Kleinen Suite » eröffnen die Tonkünstler und der polnische Dirigent Michał Nesterowicz den Abend, bevor mit Alina Pogostkina eine der gegenwärtig erfolgreichsten jungen Violinvirtuosinnen die Bühne betritt. Die aus St. Petersburg stammende Stargeigerin gestaltet den Solopart im Violinkonzert a-Moll ihres Landesmanns Alexander Glasunow, einem der letzten großen Gattungsbeispiele der Spätromantik.